Skizze des LANZ Glühkopf-Motors

Auszug aus dem Buch "Das Jahr des jungen Landwirts" von Johannes Knecht aus dem Jahr 1952. Im "II. Teil Maschinen und Geräte" wird der junge Landwirt über den Umgang mit der damaligen Landtechnik informiert.
Mit freundlicher Genehmigung des Verlages Eugen Ulmer, in dem auch ein aktuelles Äquivalent mit dem Titel "1000 Fragen für den jungen Landwirt" erscheint.
Quellenangabe: Knecht J., "Das Jahr des jungen Landwirts", S. 170 - 197, 1952.

Motor-Skizze des LANZ Landbaumotors

Dies ist ein Auszug aus der Dissertation von Dr.-Ing. Fritz Huber mit dem Titel "Erschütterungen schwerer Fahrzeugmotoren". Herr Huber hat bei der Firma Heinrich Lanz umfangreiche Untersuchungen zum Schwingungsverhalten an vier- und sechszylinder Nutzfahrzeugmotoren durchgeführt. Er beschreibt die Berechnung der Schwingungsvorgänge "des Motors im Wagen" zur Ermittelung der "kritischen Drehzahl" und der "Schwingungsweite bei normaler Drehzahl". Am 14. April 2012 jährt sich sein Todestag zum 70. mal. Mit Ablauf des Urheberrechtes wird an dieser Stelle die vollständige Dissertation veröffentlicht werden.
Quellenangabe: Huber F., "Erschütterungen schwerer Fahrzeugmotoren", Dissertation, Verlag R. Oldenburg, München, 1920.

Brennraum des 2-Zyl LANZ Glühkopfmotrs

Beim deutschen Patent- und Markenamt publizierte Patente und Gebrauchsmuster von Dr.-Ing. Fritz Huber, der "Heinrich Lanz AG" und der "John Deere Lanz AG", Mannheim. Direkte Download-Verweise zum DPMA ermöglichen das kostenlose Herunterladen und Speichern der PDF-Bilddateien.

Das erste Lanz-Patent im Register, mit der Nummer 1106, stammt von 1877, also noch aus dem Jahr der Gründung des kaiserlichen Patentamtes. Das letzte Lanz-Patent im Register stammt aus dem Jahr 1967, als der Name LANZ aufgegeben wurde und fortan als "John Deere Werke Mannheim" firmiert wurde.

Aus diesen Patenten können viele interessante Details der Technik-Entwicklung und der wechselhaften Geschichte im Hause Lanz abgelesen werden. Landwirtschaftliche Maschinen und Geräte bilden einen Großteil der Lanz-Patente. Aber auch Dampfmaschinen und Lokomobile gehören selbstverständlich dazu. Ebenso Benzinzugmaschinen wie z.B. der Landbaumotor. In den Kriegsjahren finden sich vereinzelt auch Kriegsgerät und Waffen unter den Patenten. Viele Lanz-Patente behandel aber natürlich auch die Weiterentwicklung der LANZ Bulldogs und die der Glühkopfmotoren. Vom ersten Lanz Bulldog bis zu den letzten John Deere-Lanz Schleppern können große und kleine Entwicklungsschritte verfolgt werden. Auch der Alldog findet sich in vielen Lanz-Patenten wieder. Selbstverständlich finden sich auch viele interessante nicht umgesetzte Erfindungen und exotische Ideen unter den Lanz-Patenten.